Brennende Fragen vor dem nächsten Sommer

Die Gemeinderätin der Stadt Zürich, Simone Hofer Frei und der Altkantonsrat Andreas Honegger machten sich in der gleichen Ausgabe im «Tabglatt der Stadt Zürich» (22.04.2020) ähnliche Sorgen über die anhaltende Trockenheit und die mögliche Aussicht auf einen weiteren Hitzesommer, der für die urbane Region Zürich eine Herausforderung werden wird. Beobachtungen auf die baulichen Entwicklungen von Dietikon bis Wallisellen, von Zürich West bis Zürich Nord und von Utikon-Waldegg bis Kloten nötigen uns folgende kritischen Fragen ab, die sich Immobilienunternehmen, Architekturbüros und zuständige Behörden im Bereich Hochbau und Grünabteilung gefallen lassen müssen:

Warum wurden und werden nach wie vor riesige Flächen geteert oder betoniert wie beispielsweise Europa-Allee oder der neue Tramhalteplatz in Schlieren? Die Böden werden versiegelt, Regenwasser versickert nicht dezentral, sondern fließt konzentriert in Kanäle und Leitungen, was besonders bei Gewitter und Starkregen zu einer Belastung wird.

Wieso werden Hauseigentümerinnen und Privatgärtner nicht vermehrt sensibilisiert, auf Rasen, Thujahecken und exotische Zierpflanzen zu verzichten, zugunsten einheimischer Pflanzen, Blumenwiesen und strukturreichen Gärten?

Warum werden bei Neuüberbauungen praktisch nur Monokulturen an Bäumen gepflanzt, wie in Uitkon-Waldegg, Oerlikon oder Opfikon? Reihenweise Ahorn oder Birken bieten vielleicht auf dem Reißbrett ein «nettes» Bild aber solche monotone Pflanztechnik zeugen von wenig biologischem Wissen, fördert gegenseitige Schwächung durch Nahrungs- und Wasserbedarf sowie eine Anfälligkeit für Schädlinge, die somit von Wirt zu Wirt hüpfen können. Während die Forstwirtschaft langsam zur Einsicht kommt, dass Mischwälder sinnvoller sind als Monokulturen, ist von dieser Einsicht bei Planungen der urbanen Bepflanzungen nichts bis wenig zu spüren.

Wieso wird die Vertikal- und Dachbegrünung scheinbar doch noch zaghaft angegangen, trotz wissenschaftlicher Erkenntnis, dass dadurch nicht nur die Artenvielfalt unterstützt wird, sondern auch die Kühlung der Stadt in heißen Sommern?

Warum wird nicht vermehrt die Zusammenarbeit mit Expertinnen und Experten von entsprechenden Instituten, Universitäten, Ökobüros und Verbänden wie BirdLife oder Pro Natura gesucht, vor allem in der privaten Immobilienwirtschaft?

Die Sommer werden heißer, der Bauboom ist ungebrochen und immer wieder protestieren da oder dort Menschen gegen die Abholzungen von alten Bäumen oder Alleen. Egal, welcher politischen Gesinnung die Gemeinde- und Stadtregierungen gerade unterstehen, sie alle tragen gerade jetzt eine Verantwortung, deren Auswirkung die nächste Generation erleben wird.

Urs Heinz Aerni, Zürich

Europa-Allee Zürich von Urs Heinz Aerni
Uitikon-Waldegg von Urs Heinz Aerni
Zürich Leutschenbach – von Urs Heinz Aerni

 

Veröffentlicht von

Urs Heinz Aerni

Urs Heinz Aerni wirkt als freischaffender Journalist BR ZPV, Kommunikationsberater, Kulturvermittler und Vogelbeobachter. Weitere Informationen: www.ursheinzaerni.com

3 Gedanken zu „Brennende Fragen vor dem nächsten Sommer“

  1. Frage:
    Warum wurden und werden nach wie vor riesige Flächen geteert oder betoniert wie beispielsweise Europa-Allee oder der neue Tramhalteplatz in Schlieren? Die Böden werden versiegelt, Regenwasser versickert nicht dezentral, sondern fließt konzentriert in Kanäle und Leitungen, was besonders bei Gewitter und Starkregen zu einer Belastung wird.

    Beantwortung:
    Die Notwendigkeit, das Meteorwassermanagement zukünftig anders als heute zu gestalten, ist aktuell und zukünftig eine grosse Thematik in der Stadt Zürich.
    Nicht nur, um Meteorwasser dezentral versickern zu lassen, sondern auch um die Niederschlagsmengen im Untergrund zu speichern und sie somit zum Beispiel
    Bäumen und der Vegetation während Hitzeperioden zur Verfügung zu stellen. Das sogenannte „Schwammstadtprinzip“ wird in Kürze in verschiedenen Projekten in
    Pilotversuchen zur Anwendung kommen.
    Projekte die heute in der Stadt Zürich zur Ausführung kommen, haben ihre Startphase in aller Regel vor 4-5 oder noch mehr Jahren durchlaufen und sind,
    insbesondere im Strassenbereich durch rechtliche Auflagen festgesetzt worden. Eine Änderung solcher Projekte in einer späten Phase, kurz vor deren Ausführung ist
    kaum möglich, ohne einen immensen Stau in der notwendigen, regelmässigen Infrastrukturerneuerung zu produzieren.
    Deshalb fliessen neueste Erkenntnisse aus Forschung und Wissenschaft immer erst mit einer gewissen Verzögerung in solche Projekte ein.

    Frage:
    Wieso werden Hauseigentümerinnen und Privatgärtner nicht vermehrt sensibilisiert, auf Rasen, Thujahecken und exotische Zierpflanzen zu verzichten, zugunsten einheimischer Pflanzen, Blumenwiesen und strukturreichen Gärten?

    Beantwortung:
    Sowohl der Fachbereich Naturschutz, wie auch die Freiraumberatung von Grün Stadt Zürich nehmen jegliche Möglichkeit wahr, um private Grundeigentümer ausführende Gartenfachleute
    für die Thematik der naturnahen Gartengestaltung zu sensibilisieren. Dies erfolgt einerseits bei der hoheitlichen Aufgabe der Prüfung und Stellungnahme von Baugesuchen, aber auch in Kursen und Bildungsangeboten des Fachbereiches Naturschutz. Grün Stadt Zürich bietet sogar ein monetäres Anreizsystem, welches Umwandlungen von privaten Flächen in naturnahe Gartenanlagen, finanziell unterstützt. Eine rechtliche Verpflichtung von privaten Grundeigentümern, solche Umwandlungen vorzunehmen besteht in Zürich indes nicht.

    Frage:
    Warum werden bei Neuüberbauungen praktisch nur Monokulturen an Bäumen gepflanzt, wie in Uitkon- Waldegg, Oerlikon oder Opfikon? Reihenweise Ahorn oder Birken bieten vielleicht auf dem Reißbrett ein «nettes» Bild aber solche monotone Pflanztechnik zeugen von wenig biologischem Wissen, fördert gegenseitige Schwächung durch Nahrungs- und Wasserbedarf sowie eine Anfälligkeit für Schädlinge, die somit von Wirt zu Wirt hüpfen können. Während die Forstwirtschaft langsam zur Einsicht kommt, dass Mischwälder sinnvoller sind als Monokulturen, ist von dieser Einsicht bei Planungen der urbanen Bepflanzungen nichts bis wenig zu spüren.

    Beantwortung:
    In der Stadt Zürich wachsen über 2’920 verschiedene Baumarten und Sorten auf öffentlichem Grund. Bei den Strassen-Bäumen sind es immer noch ca. 310 verschiedene Arten und Sorten. Eine möglichst hohe Diversität wurde dabei schon immer angestrebt.
    Diese Diversität ist eine wichtige Voraussetzung für eine möglichst hohe Resilienz des gesamten Baumbestandes. Um diese Resilienz zukünftig noch zu verbessern, werden unter anderem in zusammenhängenden Strassenzügen und Alleen Mischpflanzungen vorgenommen.

    Frage:
    Wieso wird die Vertikal- und Dachbegrünung scheinbar doch noch zaghaft angegangen, trotz
    wissenschaftlicher Erkenntnis, dass dadurch nicht nur die Artenvielfalt unterstützt wird, sondern auch die Kühlung der Stadt in heißen Sommern?

    Beantwortung:
    Mit der Fachplanung Hitzeminderung, wie auch mit dem Masterplan Klima sind aktuell zwei Planungswerke entstanden die diese Thematik in grossem Stil aufnehmen.
    Sie werden im Laufe diesen Jahres der Öffentlichkeit vorgestellt werden und enthalten konkrete Umsetzungsagenden, mit Massnahmen die auch die Vertikal- und Dachbegrünung umfassen.

    Frage:
    Warum wird nicht vermehrt die Zusammenarbeit mit Expertinnen und Experten von entsprechenden Instituten, Universitäten, Ökobüros und Verbänden wie BirdLife oder Pro Natura gesucht, vor allem in der privaten Immobilienwirtschaft?

    Beantwortung:
    Grün Stadt Zürich pflegt eine rege Zusammenarbeit und einen stetigen Austausch mit allen relevanten Forschungsinstitutionen. Diese Zusammenarbeit wurde bereits in der Vergangenheit und wird zukünftig noch weiter intensiviert. Dabei tritt Grün Stadt Zürich einerseits als Forschungspartner, aber auch als konkrete Auftraggeberin für Forschungsaufträge auf. Die Zusammenarbeit mit den relevanten Verbänden ist über regelmässigen Austausch ebenfalls sicher gestellt.

    Frag oder Bemerkung:
    Die Sommer werden heißer, der Bauboom ist ungebrochen und immer wieder protestieren da oder dort Menschen gegen die Abholzungen von alten Bäumen oder Alleen.

    In der Stadt Zürich werden auf öffentlichem Grund keine Bäume grundlos gefällt. Entweder sind sie statisch nicht mehr stabil und somit ein Sicherheitsrisiko oder aber sie müssen
    wegen zwingend notwendigen Infrastruktur Projekten gefällt werden. In jedem Fall erfolgt im Vorfeld eine fundierte Abklärung mit Baumgutachten, im Zweifelsfall durch externe Expertisen
    verifiziert. Dies stellt eine sachlich und fachlich korrekte Analyse der Situation sicher.
    Baumfällungen in der Stadt sind aber in zunehmendem Masse so stark emotionalisiert, dass sachlich und fachlich korrekte Sachverhalte, die zu einer Fällung führen, negiert oder ignoriert werden.
    In diesem Zusammenhang verweise ich Sie auch an das «Grünbuch der Stadt Zürich» Bei den darin beschriebenen Produkten ist unser abschliessender Einfluss relativ hoch, wohingegen uns bei allen Querschnittthemen nur beschränkte Handlungsoptionen zur Verfügung stehen.

    Nachfolgend der link auf die Grünbuchseite: https://www.stadt-zuerich.ch/ted/de/index/gsz/ueber-uns/gruenbuch.html

    Ich hoffe, ihnen mit diesen Darlegungen einige ihrer Fragen beantwortet zu haben.

    Freundliche Grüsse
    Axel Fischer
    Leiter Geschäftsbereich Park- und Grünanlagen
    axel.fischer@zuerich.ch
    Stadt Zürich
    Grün Stadt Zürich
    Park- und Grünanlagen
    http://www.stadt-zuerich.ch/gsz

    Liken

  2. Sehr geehrter Herr Aerni
    Vielen Dank für Ihr Schreiben. Gerne schicke ich Ihnen im Auftrag der Stadtpräsidentin den Link zur umfangreichen „Fachplanung Hitzeminderung“, welche der Stadtrat heute vorgestellt hat.
    Die Stadt Zürich möchte mit folgenden drei Stoßrichtungen die Hitzebelastung der Zürcher Bevölkerung mindern: Den Hitzeinseleffekt insgesamt abmildern, Hitze-Hotspots gezielt entlasten und das Kaltluftsystem der Stadt Zürich erhalten.
    Hier finden Sie den Bericht und hier weitere Informationen:

    Klicke, um auf dereferrer zuzugreifen

    Liken

Schreibe eine Antwort zu Axel Fischer - Grün Stadt Zürich Antwort abbrechen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s