„Charakter mit komischem Einschlag“ oder wie eine Schweizerin in der DDR eine Schauspielkarriere versuchte

Wie eine Schweizer Schauspielerin Bühnenerfahrungen in der DDR sammelte. Im Interview gibt die ehemalige Schauspielerin Vernea Keller Einblicke in eine fast surreale Theaterkarriere in der sozialistischen Provinz im alten Ostdeutschland. Sie publizierte dazu auch ein Buch.

 

Sie leben in Basel, geben Deutschunterricht, arbeiteten als Journalistin und als Schauspielerin kamen Sie 1968 mit Brechtstücken über die  Schaubühne Westberlin in die DDR. Genauer Quedlinburg. War das damals Ihr Traumziel?

Verena Keller:  Ein Engagement am Berliner Ensemble bei Helene Weiger oder am Deutschen Theater Berlin bei Benno Besson!

Sie haben viele Briefe an Ihren Vater geschrieben. War das möglicherweise ein Mittel zum Überleben in der Theaterprovinz?

Keller: Ja, sicher, denn es fehlte mir in Quedlinburg in den ersten Jahren an einem intellektuellen Partner, mit dem ich mich austauschen konnte. Dazu kam, dass mein Vater Marxist war und bei der Gründung der DDR selbst gerne als Dozent der Psychologie an der Humboldtuniversität gearbeitet hätte.

Aber das klappte nicht…

Keller: Ja, die SED-Genossen nahmen ihn nicht, weil er in ihren Augen nur ein „Waldwiesen-Kommunist“ war. Mein Vater, der als privat Gelehrter in der Schweiz lebte, interessierte sich für jedes Detail, das ich in der DDR erlebte. Das motivierte mich, ihm die Licht- und Schattenseiten des realsozialistischen Alltags hinter dem Eisernen Vorhang mit akribischer Genauigkeit zu schildern.

In Ihrem Buch „Silvester in der Milchbar“ beschreiben Sie zum Teil anekdotisch Ihre Zeit in der DDR der siebziger Jahre. Wie blicken Sie heute auf diese Zeit zurück?

Keller: Ich lebte von 1968-1976 in der DDR. Ich war damals jung, nach anfänglicher Einsamkeit fand ich viele gute Freunde. Ich konnte meinen Lieblingsberuf ausüben. In meinem Fach „Charakter mit komischem Einschlag“ bekam ich fast in jedem Stück eine kleine Rolle. Im Ensemble wurde ich  geschätzt als „Sonnenschein“. Wir hatten auf dem Hexentanzplatz ob Thale ein Bergtheater, wo wir von Pfingsten bis anfangs Juli täglich vor über 1000 Zuschauern spielten. Auf der Bühne konnte ich sogar reiten.

Hört sich etwas nach ‚Goldene Zeiten’ an.

Keller: Insgesamt war dies die schönste und sorgloseste Zeit in meinem Leben. Wer einmal engagiert war, konnte nicht mehr entlassen werden. Wenn man gehen wollte, musste man selber kündigen.

Wie frei war man in den Rollen und bei den Texten in der DDR? Saßen regelmäßig staatliche Aufpasser im Publikum oder lasen Zensoren die Manuskripte, wie kann man sich das vorstellen?

Keller: Es gab vier Kategorien von Stücken: Klassisches Erbe, sozialistische Gegenwartsliteratur, Literatur aus den sozialistischen Bruderländern, sozial-kritische Gegenwartsliteratur aus dem Westen. In jedem Spielplan mussten diese Kategorien harmonisch verteilt sein. Die Konzeption der Inszenierungen war meistens so: die Bösen, die das Volk ausbeuteten, waren die westlichen Kapitalisten. Die Guten, welche für die Befreiung des Volkes von ihren Unterdrückern kämpften, waren die Kommunisten.

Wen überrachst’s…

Keller: Den Sozialismus betrachtete man als die Fortsetzung des klassischen Humanismus oder als praktische Umsetzung des Urchristentums. Heikel waren die realsozialistischen Gegenwartsstücke.

Furcht vor keimenden Widerstand?

Keller: Oft enthielten sie unter dem Deckmäntelchen der Poesie Kritik an der DDR. Da gab es Regisseure, welche diese „leise Kritik an der Arbeiterklasse“ entweder ausblendeten oder betonten. Der „Rat des Kreises Abteilung Kultur“, den es in jeder Stadt gab hatte die Pflicht, diese Tendenzen zu beobachten. Darum kamen die Delegierten dieser Abteilung an jede Premiere.

Wie seid Ihr damit umgegangen?

Keller: An den Städtischen Bühnen Quedlinburg machten wir das so: Zur Premiere spielten wir eine Version des Stückes, wo diese „kritische Sicht der Arbeiterklasse“ unterdrückt wurde, und nach der Premiere spielten wir wieder die Version, wo diese Kritik betont wurde. Das machte uns und dem Publikum großen Spaß, und die Vorstellungen waren fast immer ausverkauft.

Eine leise Verständigung zwischen Publikum und den Kulturschaffenden?

Keller: Der politische Diskurs innerhalb der DDR fand über das Medium Theater statt, und nicht über die Zeitungen oder das Fernsehen, wie im Westen.

Ihr Engagement dauerte dort fast zehn Jahre. Machten Sie eher Schluss mit der Schauspielkunst oder mit der DDR?

Keller: Ich war acht Jahre an den Städtischen Bühnen Quedlinburg engagiert, zuletzt auch noch als Assistentin in der Dramaturgie. Nach diesen acht Jahren hatte ich genug von der Provinz Ich wollte unbedingt nach Ostberlin und bewarb mich erneut am Berliner Ensemble und am Deutschen Theater. Ich wurde nicht einmal zum Vorsprechen eingeladen.

Die letzten Hoffnungsblasen platzten, was machten Sie dann?

Keller: Nun hieß es eben, nach neuen Ufern schwimmen! In einem Verlag oder auf einer Redaktion, was mich auch noch interessiert hätte, konnte man mich nicht einstellen, da ich Bürgerin des „feindlichen, kapitalistischen Auslandes“ war. Schließlich fand ich Arbeit bei der Kirche, die ja vom Staat getrennt war. Ich konnte als Direktionssekretärin der Predigerschule Paulinum arbeiten. Eine Wohnung in Berlin gab es nicht für mich, aber ich durfte zusammen mit den Theologiestudenten im Sprachenkonvikt wohnen.

Wie lange blieben Sie?

Keller: Dies machte ich drei Monate. Dann kam ein Angebot aus Zeitz als Dramaturgie-Assistentin mit Spielverpflichtung. Der Oberspielleiter, der mich aus Quedlinburg kannte, wollte mich unbedingt haben, aber der Intendant lehnte schlussendlich ab, weil ich keine Kaderakten hatte. Der Intendant aus Quedlinburg hatte, da ich Schweizerin war, nie eine solche Akte über mich geführt. Der Intendant aus Zeitz war ein Bürokrat und verlangte das.

Spätestens jetzt hat es Ihnen wohl gereicht…

Keller: Ja, da hatte ich die Nase voll, brach meine Zelte ab und ging nach diesen „Lehr- und Wanderjahren“ wieder zurück in die Schweiz.

Nun leben und arbeiten Sie in Basel, mit welchen Gefühlen und Gedanken sehen Sie den Werdegang des vereinten Deutschlands heute?

Keller: Da ich noch viele Freunde habe in der ehemaligen DDR, reise ich fast jedes Jahr dorthin. Die ersten Jahre nach der Wende waren schwierig. Durch die Auflösung der maroden Betriebe in Landwirtschaft und Industrie gab es viele Arbeitslose. Aber inzwischen haben die neuen Bundesländer, auch dank der finanziellen Unterstützung der alten Bundesländer, mächtig aufgeholt.

Was Sie auch so empfinden?

Keller: Häuser, Straßen, öffentliche Anlagen und Bahnhöfe wurden renoviert. Alles ist blitzsauber und glänzt. Wogegen in den westlichen Städten, auch zum Teil in Westberlin, der Glanz abgenommen hat. Dort fehlen das Geld und die Lust, alles zu renovieren. In den westlichen Städten leben sehr viele Ausländer, Asylsuchende und Romas, die dem Stadtbild, etwa in Kreuzberg-Mitte, den Aspekt einer anonymen, multikulturellen Urbanität verleihen. In den neuen Bundesländern leben die Deutschen eher unter sich. Die Fremden sind die neugierigen Touristen, die den Osten, der jetzt endlich auch frei und kapitalistisch ist, kennenlernen wollen.

Hand auf’s Herz, würden Sie sich das wieder antun, als Schauspielerin in die DDR der tristen sechziger Jahre zu arbeiten?

Keller: Na klar!

Da bin ich aber gespannt.

Keller: Erstens handelte es sich bei meinem Aufenthalt um die 70er Jahre unter Erich Honecker und nicht um die 60er Jahre unter Walter Ulbricht. Diese Jahre waren nicht trist. Unter Honecker und Willy Brandt herrschte der Geist der Koexistenz. Es gab einen Wettbewerb zwischen den beiden Systemen freie Marktwirtschaft und Planwirtschaft. Die DDR stieg auf zur stärksten Industriemacht des Ostblocks.

Und zweitens?

In der DDR fühlte man sich moralisch in der besseren Hälfte von Deutschland! Wer sich in der schlechteren Hälfte fühlte, konnte einen Ausreiseantrag stellen. Allerdings herrschte bei der Bewilligung solcher Anträge bekanntlich die reine, staatliche Willkür. In der Zeit zwischen Stellung des Antrags und Erlaubnis zur Ausreise wurde der betreffende DDR-Bürger zum Landesverräter. Er durfte nicht mehr arbeiten und wurde von den staatlichen Stellen schikaniert, das konnte bis zur Gefängnisstrafe führen. Freizügigkeit gab es nur für Rentner. Ab 60 war jeder DDR-Bürger „grenzmündig“. Das Reiseverbot für junge Menschen fand ich das einzig wirklich Negative am DDR-Staat!

Lassen wir diesen Satz mal so stehen, beschreiben Sie zum Schluss Ihr Wunsch-Zielpublikum für Ihr Buch.

Keller: Mein Zielpublikum ist das Milieu, in dem ich aufgewachsen bin: aufgeklärte, humanistisch gebildete Bürger, welche die klassische, deutsche Kultur lieben. Theologen und religiös-soziale Pazifisten, die irgend einen historischen Bezug haben zur Kultur der DDR, zu einem deutschen Staat, der 28 Jahre lang, vom Mauerbau 1961 bis zum Fall der Mauer, 1989, hinter dem Eisernen Vorhang versteckt war.

 

Verena Regina Keller wurde 1945 in Zürich geboren, besuchte hier die Schauspiel-Akademie. Nach ersten Engagements an der Schaubühne unter Hartmut Lange in Westberlin wirkte sie fast zehn Jahre in der DDR, hauptsächlich in Quedlinburg. Nach Ihrer Rückkehr in die Schweiz 1976, spielte Keller am Claque Theater Baden. Dann wechselte sie in den Kultur-Journalismus und studierte Kunst-, Kirchen- und Literaturgeschichte mit anschließender Lehrtätigkeit. Heute ist Verena Keller Doktorandin für Kunstgeschichte in Basel. 

 

Das Buch: Verena Keller: Silvester in der Milchbar, Erinnerungen einer Schweizer Schauspielerin an die DDR, und ein großes Abenteuer.

 

 

Advertisements

Ein Gedanke zu “„Charakter mit komischem Einschlag“ oder wie eine Schweizerin in der DDR eine Schauspielkarriere versuchte

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s